fbpx

Unternehmenskultur: Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht

By Mai 14, 2019Blog

Unternehmenskultur: Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht

Vor zwei Jahren erschien mein Buch «Inspired at Work – 66 Ideen für mehr Engagement und Innovation im Unternehmen» beim Versus Verlag. Zusammen mit Co-Autor Christoph Küffer hatte ich nebst den 66 Ideen auch 15 Praxisberichte von Firmen erstellt – darunter Evernote, SwissRe, SBB, DeinDeal – die eine der vorgestellten Ideen erfolgreich implementiert hatten. 

Um es vorwegzunehmen: Die erste Ausgabe war ein Erfolg. Bis auf eine Handvoll Exemplare ist das Buch gänzlich ausverkauft. Trotz dieses erfreulichen Interesses und der steigenden Visibilität der Thematik in der Deutschschweiz gibt es im Bereich des Mitarbeiter-Engagements und der Unternehmenskultur noch viel zu tun. Dies insbesondere auch im Hinblick auf die Digitalisierung der Schweizer Wirtschaft, denn wie ich bereits anfangs Jahr in einer Kolumne in der Schweiz am Sonntag schrieb, bedingt die digitale Transformation nicht nur einen technologischen, sondern auch einen kulturellen Wandel.

Wieso ist das besonders im 2017 wichtig? Vor zwei Wochen wurde am Worldwebforum Bundesrat Johann Schneider-Ammann das «Digitale Manifest» überreicht. Darin schlagen Vertreter aus Politik und Wirtschaft konkrete Massnahmen vor, um die Digitalisierung in der Schweiz voranzutreiben. Die Vision einer digitalen Schweiz und die damit verbundenen Massnahmen gelingen meiner Meinung nach jedoch nur, wenn die Mitarbeitenden in den grossen und kleinen Unternehmen unseres Landes die Digitalisierung primär als Chance wahrnehmen. Dies wiederum ist keine Frage der Technologie, sondern der menschlichen Grundhaltung und somit – im wirtschaftlichen Kontext – der Unternehmenskultur.

Im Status quo haben wir tendenziell zu viel Angst vor dem Scheitern, tolerieren mehr Gärtchendenken als nötig und weisen einen übergrossen Hang zum Perfektionismus auf. Das bremst engagierte Mitarbeiter aus, insbesondere auch jene, welche zukunftsweisende Themen vorantreiben, denn gerade bei Digitalisierungsprojekten sind Geschwindigkeit und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit erfolgsentscheidende Faktoren.

Was können wir tun, um eine zukunftsfähigere Unternehmenskultur zu fördern? Bewusstsein alleine reicht nicht mehr aus. Ein Anfang wäre, interne Initiativen zu lancieren, die darauf abzielen, dass Mitarbeitende abteilungs- und hierarchieübergreifend zusammenarbeiten, neue Ideen laufend ausprobieren können, und die Umsetzung dieser Ideen mit Rückhalt des Managements rasch vorantreiben können.

Generell gilt ab jetzt, den Worten Taten folgen zu lassen. In diesem Sinne wünsche ich mir für 2017, dass es nicht – wie in meinem Buch portraitiert – nur 15 Firmen sind, die konkrete Ideen für eine innovativere und engagiertere Unternehmenskultur implementieren, sondern 1500. Und im Jahr darauf 15’000, und dann 150’000. Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht. Und er entsteht vor allem dann, wenn wir ihn 2017 mit Engagement, Vertrauen, Ideenreichtum und Tatendrang zusammen gehen.

Dieser Artikel wurde zuerst auf HR Today publiziert: http://blog.hrtoday.ch/unternehmenskultur-ein-weg-entsteht-wenn-man-ihn-geht/

Leave a Reply